Newsletter Weingut Kornell 03/18

 

"Liebe Weinfreunde,

 

wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, dann beginnt die spannendste Zeit, die Weinlese. Das vergangene Jahr war ein gutes: Im Winter war es außergewöhnlich feucht, die Temperaturen im Frühjahr waren ideal. Die Blüte kam zwar später als üblich, aber zum Glück sind wir von größeren Hagelschäden verschont geblieben. Der Sommer war dann überdurchschnittlich heiß und die Sommersonne hat die Trauben kräftig reifen lassen. Im August liefen die Vorbereitungen für die Lese auf Hochtouren: Im Weinberg wurde das Gras geschnitten, damit nicht mehr so viel Feuchtigkeit vom Boden aufsteigt. Wir haben die Rebel und die Presse aus dem Winterschlaf geholt und an ihren Platz gebracht und unser Kellermeister war immer wieder in den Weinbergen unterwegs, um die Traubenqualität zu überprüfen und ihren Reifegrad zu messen.

Etwas nervös wurden wir, als es kurz vor der Ernte noch einige Male kräftig geregnet hat. Aber dann ist der Spätsommer durchgestartet und damit auch wir mit der Lese in unseren Weinbergen.

Angefangen haben wir mit den Sauvignon-Blanc-Trauben, weil wir ihre Frische und die Säure erhalten wollen. Auch die restlichen Weißwein-Sorten haben wir früh geerntet, damit sie lebhaft bleiben und ihre feine Aromatik nicht verlieren. Das Wetter spielt jetzt im Spätsommer noch gut mit, deshalb können wir uns auch bei den Rotweinen auf einen hervorragenden Jahrgang freuen.

Am Ende der Weinlese muss ich gestehen, ich bin zufrieden. Ich hoffe, Sie sind es auch, wenn Sie nächstes Jahr unsere Weine verkosten!"

Lage Oberplanitzing

 

Malerisch liegt Oberplanitzing in diesen Tagen da. Es herrscht eine besondere Atmosphäre in den Weinbergen, wenn sich im Herbst die Blätter verfärben und die Trauben darauf warten, geerntet zu werden.

Die Kalterer Fraktion Oberplanitzing liegt auf einer Anhöhe nördlich vor dem historischen Ortszentrum von Kaltern am Beginn der Passstraße, welche auf die weithin bekannte Mendel führt. Die Weinberge liegen auf 450 bis 500 Meter Meereshöhe und sind nach Südwest ausgerichtet, vor allem die Morgensonne lässt dort die Trauben optimal reifen.

Gleich hinter den Reben ragt das Mendelmassiv empor. Die hohen, steilen Felswände bieten den Weinbergen Schutz und Sicherheit und sorgen für ein spezielles Mikroklima. Im Sommer steigen die Temperaturen in Oberplanitzing untertags immer hoch an. Die Reben füllen sich in diesen sonnenreichen Monaten mit Leben und die Trauben mit herrlichen Aromen. Am Abend, wenn die Sonne untergeht, stürzen Fallwinde die Hänge der Mendel hinab und blasen durch die Weinberge, eine willkommene Erfrischung und Abwechslung zum Tag. Aber nicht nur das Klima, auch die Böden in Oberplanitzing bieten optimale Bedingungen, vor allem für Weißweine: Schichten über Schichten der unterschiedlichsten Gesteinsarten sind hier übereinander gelagert und teilweise auch durchmischt. Während der letzten Eiszeit hat eine Gletscherzunge lockere Gesteinsmassen über dieses Gebiet bis hin zum Kalterer See geschoben. Heute noch bestimmen diese kalkhaltigen Moränenhügel die Eigenheiten in diesem fantastischen Weinbaugebiet. Deshalb gedeihen unsere Weißweine hier besonders gut: Sie sind nicht zu fett, tragen volle Duftnoten, sind lebendig und sprühen nur so von Mineralität und Frische.

 

Wolfgang Spanring-Forster

Ein Wein soll keine Schminke tragen, davon ist Wolfgang Spanring-Forster überzeugt. Was er damit meint? „Ein Wein muss Charakter haben, Charme und Seele. Es geht nicht nur um Power und eben auch nicht um Schminke.“ Wolfgang weiß, wovon er spricht: Der gebürtige Österreicher verkauft Weine in Japan – unter dem Motto „True Flavors“, also „Ehrlicher Geschmack“.

Bis nach Japan war es ein weiter Weg für Wolfgang, nicht nur die Anzahl der Kilometer: Er hat die Welt des Weines von Kindheit an miterlebt, zuerst im Restaurant seiner Eltern, in den 80er Jahren arbeitete er dann in Weingärten in Neuseeland, bis er schließlich nach Japan ging und sich dort als Wein-Importeur einen Namen machte. Er reist durch die Welt, ständig auf der Suche nach ehrlichen, aufrichtigen Weinen, getreu seinem Motto. Auf seinem Weg durch die weite Welt kehrt Wolfgang auch immer wieder im Weingut Kornell ein, Florian kennt er bereits seit Jahren, fast ebenso lange verkauft er auch die Kornell-Weine in den fernen Osten. „Ein Wein muss nicht nur gut schmecken, sondern ich muss auch mit den Menschen, die dahinterstehen, einen guten Draht haben“, sagt Wolfgang. Nur dann kann er das Produkt auch mit gutem Gewissen weitergeben. Wenn Wolfgang zu Besuch ist, wandert er am liebsten mit Florian durch die Weinberge, manchmal hat er auch Gäste und Weinliebhaber aus Japan mit dabei. Am Ende reist er aber nie ab ohne ein Stück Südtiroler Herzlichkeit, sagt Wolfgang. Und deshalb kann er seine Weine auch aus Überzeugung empfehlen – und das ganz ohne Schminke.

Pinot Grigio Gris 2017

 

Der Pinot Grigio Gris Jahrgang 2017 ist ein sanfter Kämpfer: Lange Trockenperioden, Frost im April, anhaltende Hitze im Sommer und einige Regenschauer haben die Weinberge in Oberplanitzing in Kaltern getroffen. Es war ein Jahr voller Herausforderungen, deshalb konnten wir leider etwas weniger ernten als gewöhnlich, aber das, was wir in Flaschen abgefüllt haben, kann sich sehen lassen: Der Pinot Grigio Gris überzeugt mit Qualität, nicht mit Quantität. Die kräftigen, vollmundigen Fruchtaromen erzählen aufregende Geschichten aus dem Weinberg. Ein Kämpfer ja, aber auch ein Optimist ist dieser Pinot Grigio Gris. Mit seinem strahlenden Strohgelb gewinnt er die Sympathie seines Genießers schon vor dem ersten Schluck, sagt auch Wolfgang Spanring-Forster: „Dieser Wein verfügt über eine duftende Note, vor allem von weißem Pfirsich, Papaya, Honigmelone und Granny-Smith-Äpfeln. Ganz im Kornell-Stil liefert er jede Menge Mineralien und eine schöne, saubere Frische, die bei Tisch immer willkommen ist. Der Pinot Grigio ist fruchtig, solide und frisch, mit reichlich Kraft für einen vollen Körper und guter Tiefe.“ Den Wein empfiehlt Wolfgang Spanring-Forster zu verschiedenen Vorspeisen, zu Gerichten mit Süßwasserfisch oder ausgefallenen Nudel-Kreationen. Er selbst hat den Wein mit einem pikant gebratenen Hühnchen mit Kartoffelsalat probiert und er kann nur eines dazu sagen: „Der Pinot Grigio Gris war eine herrliche Begleitung.“